20151202

Typ . . . . . . EAtoCO – OROS

Bei diesem Gerät handelt es sich um ein Sondermodell: Es ist nicht nach dem Nussknacker- bzw. Zangenprinzip konstruiert.

Die Raspel bzw. Reibe wurde in Japan entworfen und wird dort auch hergestellt.

Der Hersteller versichert auf der Verpackung (kleines Bild), dass diese Reibe wegen ihrer einzigartigen Form schön genug sei auch bei Tisch verwendet zu werden (engl.”Uniquely formed grater beautiful enough to be used at the table” bzw. franz.”Râpe en forme concave qui peut être utilisée à table”).

Der deutsche Händler weist auf seiner Homepage darauf hin, dass die Reibe auch zum Zerkleinern von Wasabi, Ingwer oder Schalen von Zitrusfrüchten verwendet werden kann.

Die Sicherheitshinweise (in Japanisch, Englisch, Französisch und Deutsch) mahnen zu großer Vorsicht bei der Verwendung: Die Zähne seien extrem scharf und die Benutzerin, der Benutzer möge, will sie oder er Verletzungen vermeiden, die Finger immer fern von ihnen halten.

Weiters wird darauf hingewiesen, dass das Gerät zwar aus rostfreiem Stahl besteht, aber dennoch unmittelbar nach Verwendung abgewaschen werden sollte um Rost zu vermeiden. Und aus dem selben Grund darf die Reibe auch nicht zusammen mit “anderen Arten von Metall, einschließlich Gusseisen und Aluminium” aufbewahrt werden. Das Gerät soll auch nicht auf oder nahe der Kochstelle abgelegt werden.

Und noch eine Information findet sich auf der Gebrauchsanleitung: Dieses Produkt ist NICHT spülmaschinengeeignet!

Alles in allem lässt die große Anzahl von (Warn-) Hinweisen darauf schließen, dass der Gebrauch des Gerätes durchaus anspruchsvoll, wenn nicht riskant sein könnte …

20151202-variante Ein etwas größeres Modell desselben Herstellers mit gleicher Funktionalität aber unterschiedlichem Äusseren ist Art.-Nr.: 14371
(nicht in der Sammlung)
Art.-Nr.: 89512 Hersteller / Marke: Klassen: ,

Gebrauch & Reinigung

Gebrauch : Die Verwendung der Reibe erfordert tatsächlich äusserste Vorsicht. So ist es nur zu verständlich, dass ein nicht unerheblicher Teil einer Knoblauchzehe, aus Sorge um die Unversehrtheit der Finger, “ungeraspelt” bleibt.

Wenn der Knoblauch in einer Suppe Verwendung finden soll ist das kein Problem. Da die Reibe wie eine Schale geformt ist (und auch keine Löcher hat) kann das Ergebnis des Reibevorganges in die Flüssigkeit getaucht werden und so der Verwendung zugeführt werden. Gleichzeitig wird die Reibe auch einer “Vorreinigung” unterzogen.

Problematischer ist es wohl, wenn das Reibegut beispielsweise auf ein Stück Fleisch gegeben werden soll. Es ist nämlich nicht ganz einfach, den geriebenen Knoblauch von der Reibe und auf das zu würzende Stück zu bekommen. Die Finger zu verwenden kann nicht empfohlen werden. Ein Kaffeelöffelchen wäre zwar geeignet, aber nicht gut für die kleinen, scharfen Spitzen der Reibe. So muss wohl jeder Anwender für sich herausfinden, wie er dieses Problem bewältigt.

Reinigung : Da das Reinigen Im Geschirrspüler nicht gestattet ist, ist eine Spülung unmittelbar nach der Verwendung unter möglichst warmem Wasser zu empfehlen.

Systematik

Aufnahmedatum

F01 - Material

F11 - Art des Metalls

F15 - Verarbeitungsqualität

F16 - Länge / Durchmesser (mm)

F17 - Gewicht (g)

F18 - Marke

F19 - Inventarnummer

F20 - Sondermodell

F21 - Gebrauchsgetestet

F22 - Sonstiges

Drucken