20120323e

Dieses Gerät – es wird ausdrücklich als Knoblauchschneider (und nicht -presse) bezeichnet – weist einige Besonderheiten auf. So ist das einschiebbare Schneidgitter mit einem Metallbügel gegen Herausgleiten gesichert. Die Achse ist eingeschraubt und mittels Rändelschraube (auch zu Reinigungszwecken) leicht entfernbar. Zwar kann das Gerät den Knoblauch nur in Stifte zerteilen (“stifteln”), aber der Vorgang kann mittels einer Zahnung (Ratschenprinzip) stückchenweise vorgenommen werden. Dadurch soll es, laut Beschreibung, möglich sein, mittels eines geschickt geführten Messers Würfelchen zu erzeugen. Man beachte hiezu auch die Abbildung auf der Verpackung.

Laut Aufdruck auf der Kartonschachtel ist die Presse 'Spülmaschinen geeignet'.

Ebenfalls laut Aufdruck auf der Kartonschachtel …
20120323e-designpreis-nominee.jpg
… war die Presse für den Designpreis Deutschland des Jahres 2010 nominiert.

Und nach einer weiteren Information auf dieser Schachtel (“Design: R.Krämer”) stammt das Design des Gerätes von Ralph Krämer.

Seitlich auf dem Stempelgriff ist der Markenname geprägt (kleines Bild).

Es gibt am Markt allerdings bereits Geräte, wie z.B. des Herstellers GENIUS 19990906 und 20170227, die solche Würfelchen in einem Arbeitsgang erzeugen können …

Art.-Nr.: 504451502 Hersteller / Marke: Klasse:

Gebrauch & Reinigung

Gebrauch : Einleitend muss angemerkt werden, das das Erzeugen von Stiften nur bei frischem, festem Knoblauch funktionieren kann. Wenn die Zehe nicht mehr ganz so knackig ist, ist das Ergebnis des Pressvorganges durchaus mit dem einer der üblichen Pressen vergleichbar.

Das Erzeugen von Knoblauchwürfelchen, durch stückweises Durchdrücken des Knoblauch und wiederholtes Abschneiden der entstehenden Stifte mit einem Messerchen, verlangt sowohl einige Übung und als auch Geduld.

Eine Besonderheit des Gerätes ist ein ‘Rasterplättchen’, das über jene 64 Stifte gesteckt ist, die beim Arbeitsvorgang in die 64 Löcher des Schneidgitters geführt werden: Dieses Rasterplättchen kann nämlich zu Reinigungszwecken über die Stifte herausgeschoben werden, wobei ein Großteil der Knoblauchreste, gerade an dieser schwer zu reinigenden Stelle, entfernt werden sollten. Die Anordnung des Rasterplättchens ist in der Explosionszeichnung des Gerätes auf der Verpackung rechts oben – mit einem roten Kreis markiert – zu erkennen.

Reinigung : Die Reinigung ist problemlos. Natürlich sollte das Gerät unmittelbar nach der Benützung unter warmem Wasser abgeschwemmt und, beispielsweise mit einer Abwaschbürste, von der gröbsten Rückständen befreit werden, aber eben weil das Gerät simpel in seine Einzelteile zerlegt werden kann, ist das Ergebnis der Reinigung im Geschirrspüler durchaus zufriedenstellend.

Systematik

Aufnahmedatum

F01 - Material

,

F02 - Position der Achse

F03 - Art des Stempels

F04 - Anzahl der Löcher des Siebes

F05 - Fläche des Siebes

F06 - Sieb / Korb entnehm- bzw. austauschbar

F07 - Form der Löcher des Siebes

F08 - Sieb Symmetrieebenen

F09 - Korbteile

F10 - Korbform

F11 - Art des Metalls

F12 - Siebreiniger

F13 - Zusatzfunktionen

F14 - Aufhängung (en)

F15 - Verarbeitungsqualität

F16 - Länge / Durchmesser (mm)

F17 - Gewicht (g)

F18 - Marke

F19 - Inventarnummer

F20 - Sondermodell

F21 - Gebrauchsgetestet

F22 - Sonstiges

Drucken