Wissenswertes

Auf dieser Seite finden sich nützliche Informationen rund um die Knoblauchbearbeitungsgeräte.


Die Abwaschbürste

abwaschbuerste
Bei vielen Knoblauchbe- und -verarbeitungsgeräten ist für die erste Reinigung unmittelbar nach der Verwendung unter fließendem, wenn möglich warmem Wasser vor allem im Hinblick auf die Siebflächen und -löcher eine Abwaschbürste sehr zu empfehlen.


Das Nussknackerprinzip

nussknackerprinzip-beschrieben.jpg

Eine überwiegende Mehrheit der Knoblauchpressen funktioniert nach Nussknackerprinzip: Hier liegt der Korb hinter der Achse (siehe Knoblauchpresse oberhalb des antiken Nussknackers).


Das Zangenprinzip

zangenprinzip

Nur ein ganz keiner Teil der Knoblauchpressen funktioniert nach dem Zangen- bzw. Scherenprinzip : Hier liegt der Korb vor der Achse (siehe Knoblauchpresse oberhalb der Zange).


 

Der Quasi-Standard

quasi-standard.jpg

Viele Knoblauchpressen sehen einander überraschend ähnlich. Vor allem Korb, Sieb und Stempel machen oft einen geradezu identen Eindruck und sind es wohl auch des öfteren: Hingegen sind die Griffe (Schenkel) mehr oder weniger eigenständig geformt. Dieser Typus wird daher in dieser Sammlung als Quasi-Standard bezeichnet. Obenstehend ist ein prototypischer Vertreter dieser großen Gruppe von Knoblauchpressen zu sehen.
 

 


 

Teile einer ‚klassischen‘ Koblauchpresse

griffdefinitionen-1024x1024.jpg
Um die beiden Griffe bei Knoblauchpressen unterscheiden zu können wird jener Griff, der zum Pressstempel führt, als Stempelgriff, jener, der den Siebkorb trägt, als Korbgriff bezeichnet.