20120421

Danksagung : Der Kurator dieser Sammlung dankt der engagierten Knoblauchpressenjägerin Elke K. für den Kauf und die Zur-Verfügung-Stellung dieser Reibe als Dauerleihgabe.

Bei diesem Gerät handelt es sich um ein Sondermodell: Es ist nicht nach dem Nussknacker- bzw. Zangenprinzip konstruiert.

Das Schälchen mit einem Durchmesser von fast 12 Zentimeter wurde etwa im Jahr 2009 in Nizza “beim Karneval” im Dreier-Set um 10 Euro erstanden.

In Frankreich werden diese durchaus praktikablen Schälchen zum Reiben des Knoblauch auch heute noch verwendet. Das Konstruktionsprinzip könnte allerdíngs gut aus (viel?) früherer Zeit stammen.

Reiben ähnlicher Konstruktion sind die ebenfalls markenlosen 20040518 sowie 20160802.

Nach dem selben Prinzip funktioniert auch der Fossil Garlic Grater (nicht in der Sammlung).

Hersteller / Marke: Klassen: ,

Gebrauch & Reinigung

Gebrauch : Die Verwendung des Schälchens ist einfach: Es entsteht beim Reiben der Knoblauchzehen ein ziemlich feines Mus. Darüber hinaus bleibt – je nach dem Rücksichtnahme der Benutzerin, des Benutzers auf seine Fingerspitzen – immer ein mehr oder weniger großes Stück der Zehe übrig. Und natürlich nehmen beim Reiben auch die Finger den wunderbaren Geruch des Knoblauch an, was keinesfalls als Nachteil betrachtet werden sollte.

Reinigung : Das Schälchen kann auch mitsamt dem Reibegut direkt in den Kochtopf gegeben werden. Es gibt dann keine Verluste an Knoblauch bzw. Knoblauchöl und auch die Reinigung ist damit vereinfacht. Aber auch eine Reinigung im Geschirrspüler ist unproblematisch.

Systematik

Aufnahmedatum

F01 - Material

F18 - Marke

F19 - Inventarnummer

F20 - Sondermodell

Drucken